Blog

05 Aug

Am 31. Juli im Jahre 2010 begannen die Gay Games VIII in Köln und viele Tausend Menschen kamen, um gemeinsam Sport zu treiben. In diesem Geiste stand die Gay Games Memorial Wanderung: Diesmal sind 18 km Strecke mit 500 Höhenmetern zu meistern, also nichts für Fußfaule und Gelegenheitswanderer*innen.

Startpunkt ist der beschauliche Ort Niederdollendorf, der an einem Sonntagmorgen den Charme einer aufgegeben Goldgräberstadt versprüht. Wer nicht genug Nahrung eingepackt hat, wird hier auch nichts mehr bekommen. Mit 11 Personen brechen wir auf, lassen Häuser und Asphalt hinter uns und verschwinden im Wald. Nach einer Stunde holt uns eine junge Frau ein, verspätet am Treffpunkt erschienen, die uns mit schnellen Schritten und einer Abkürzung eingeholt hat. Respektvolles Raunen unter den anderen Wandernden, die zum Teil schon mit Schweiß und Tränen ringen.

Wir gelangen an zahlreiche Schluchten im Wald, die man nicht betreten, aber anschauen darf. Wer mag ermessen, was die Schluchten schon alles durchmachen mussten. So geht es weiter über Obstwiesen und durch den Wald, bis wir eine Stelle mit schroffen Felswänden finden, die mehr nach Grand Canyon aussieht als nach Königswinter. Welche Kräfte mochten diese Felsen geformt haben? Ehrfürchtiges Staunen angesichts der Gewalten der Natur. Bis die Reiseleitung lapidar ein Schild vorliest, dass hier von Menschenhand der Stein Basalt abgebaut wurde, vornehmlich um Kirchen daraus zu bauen. Eine gewisse Enttäuschung greift um sich und man zieht weiter.

Schroffe Felsformation in Königswinter
Wir kommen an einer Schänke vorbei, die von Spaziergänger*innen und Radfahrer*innen belagert wird. Hier könnte man nun Wasser und Nahrungsmittel auffüllen, aber niemand will sich die Blöße geben, nach einem Viertel der Strecke eine Stärkung zu brauchen. Was sich später rächen wird.

Luftfeuchtigkeit und Temperatur beginnen lästig zu werden. Die Reiseleitung überlegt, ob zwei Tage Volleyball bei den EuroGames die richtige Vorbereitung für diese Tour waren. Der Ölberg, der höchste Gipfel des Siebengebirges, kommt in Sicht und die Gruppe beschließt, diesen zu besteigen. Eine letzte Anstrengung, ein letztes Mal nach Luft ringen und wir sind oben. Prächtige Aussicht bis nach Köln, ein leichter Wind, aus dem Restaurant weht der Geruch nach Kroketten und Braten herüber. Wir essen Gemüse und Schokokekse.

Es geht weiter Richtung Petersberg. Auf dem Weg treffen wir auf die Burgruine Rosenau, wo uns ein Schild unmissverständlich vor „Lebensgefahr“ warnt. Wilde Tiere? Steinschlag? Mordlüsterne Geister? Sofort teilen wir uns auf und erkunden die Ruine und ihre Umgebung, finden aber nur ein tiefes Loch und Blumen.

Wir waren gewarnt worden: Lebensgefahr

Wir bemerken, dass zwei Personen aus der Gruppe fehlen. Die Reiseleitung macht sich bittere Vorwürfe, das Schild „Lebensgefahr“ nicht ernst genommen zu haben. Dann eine Nachricht der Verlorenen: Sie wähnten sich vor uns, waren aber hinter uns, haben lange auf uns gewartet und sind dann falsch abgebogen. Sie würden nun versuchen, sind zum nächsten Badesee durchzuschlagen. Wir wünschen viel Glück und ein erfülltes Leben und steigen auf den Petersberg.

Hier steht ein nobles Hotel mit herrlichem Ausblick und zahlreichen Annehmlichkeiten wie Sauna, Schwimmbad und eigenem Biergarten. Hier logierten schon Königin Elisabeth und Bill Clinton. Wir hissen die Janus-Flagge und nehmen den Berg in unseren Besitz. Im Biergarten sollen wir dennoch für Speisen und Getränke bezahlen. Wir ziehen weiter. So macht sich nun der Hunger in der Gruppe breit, schließlich sind wir seit 4 Stunden unterwegs. In der Not pflücken wir Brombeeren von den Hecken am Wegesrand, was das Weiterkommen merklich verzögert.

Das gehört nun uns.

Die Reiseleitung lockt mit dem Besuch einer Eisdiele in Niederdollendorf. Prompt werden die Schritte schneller und schon bald ist die Zivilisation erreicht. Wir verlieren erneut zwei Personen, die sich im Gewirr der Gassen anscheinend verlaufen haben. Die Reiseleitung denkt darüber nach, bei der nächsten Tour GPS-Halsbänder zu verteilen, als die beiden vor uns auftauchen. Die Gruppe trennt sich in jene, die das Endspiel der Europameisterschaft sehen wollen, und jene, die jetzt nur noch Eis wollen. Wir stürmen das Eiscafe, nehmen alle freien Stühle weg und bestellen Spagetti-Eis in diversen Mengen und Variationen.

Beim Schlürfen von Erdbeer und Vanille denken wir dankbar an die Wanderung und an die Gay Games 2010 zurück.

30 Jul

Die queeren Spiele ziehen in die Niederlande.

Die EuroGames werden von der European Gay & Lesbian Sports Federation (EGLSF) lizenziert und fanden dieses Jahr vom 27. bis 30. Juli in Nijmegen statt. Sie sind eine integrative Sportveranstaltung und insgeheim sind es die Queerlympischen Spiele Europas. In 19 verschiedenen Sportarten traten etwa 2000 Teilnehmende an. Der SC Janus war u.a. mit Sportler*innen aus den Abteilungen Leichtathletik, Badminton und Volleyball dabei.

Im nächsten Newsletter berichten wir mehr darüber.

26 Jul

Tatjana Kit verstärkt zukünftig den SC Janus als neues Marketing-Vorstandsmitglied. Wir freuen uns sehr, geballtes Wissen und Engagement gepaart mit Kreativität, Humor und Hilfsbereitschaft im SC Janus-Vorstand begrüßen zu dürfen.

Einst Friseurin schlug sie bald einen neuen Weg ein und ist jetzt Kauffrau für Büromanagement mit Schwerpunkt Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement. Eine Weiterbildung zur Eventmanagerin auch im Social Media-Bereich rundete ihre Ausbildung ab. Ihre derzeitige Tätigkeit bei der Koelnmesse, bei der sie zuständig für das Ticketing für Aussteller*innen sowie Besucher*innen ist, lässt zeitlich nun ein Ehrenamt zu und sie folgte dem Aufruf des SC Janus und nutzte ihre Chance.
Tatjana, derzeit mit ihrer Frau Vanessa noch wohnhaft in Leverkusen, hofft auf ein baldiges Zuziehen in ihre Herzstadt Köln.
Wir freuen uns sehr, dass sie den Weg zum SC Janus gefunden hat und wünschen ihr viel Spaß und Erfolg im SC Janus. Herzlich willkommen!

26 Jul

Vom CSD-Empfang, der Verleihung der Kompass-Nadel für besonderen Einsatz für die queere Community im Maritim-Hotel über politische Aktionen bis hin zum Straßenfest war der diesjährige CSD ein voller Erfolg. Über 1,2 Millionen Menschen besuchten Köln und machten den diesjährigen CSD bunt, laut, sichtbar und erfreuten sich an ausgelassener Stimmung.

Trotz der jüngsten Geschehnisse in Oslo, war es gerade jetzt wichtig, die Pride-Fahnen in die Höhe zu halten und ein sichtbares Zeichen für Menschenrechte zu setzen. So haben wir auch in diesem Jahr mit dem Come-Together-Cup, dem FVM (Fußballverband Mittelrhein), dem LSB u.v.m. die Regenbogen-Sportarena weitergeführt um uns so für Akzeptanz und Vielfalt im Sport einzusetzen.
Ein weiteres Highlight dieses Jahr war die Teilnahme an der Demo. Mit über 100 Mitgliedern führten wir den diesjährigen REGENBOGEN-SPORTBLOCK als Fußgruppe an.
Nach 2 Jahren Abstinenz durch Corona sind wir vom diesjährigen CSD mehr als begeistert und dankbar für so viel Engagement unserer Sport-Community. Wir freuen uns auf das nächste Jahr und die weitere Zusammenarbeit mit dem CTC, FVM, LSB u.a.
Ein starkes Miteinander! Danke von Herzen!

26 Jul

Jedes Jahr organisiert das Eisenbahn-Fan-Team um Andreas Szöke von Partytrain.de mit viel Liebe den Gay Partytrain zum Canal-Pride nach Amsterdam. Die Centralbahn-Wagons verfügen über bequeme Abteile, die über den tollen Party-Wagon mit Musik (dezent) beschallt werden. Im Party-Wagon selbst gibt es Getränke, gute Laune, Geselligkeit und Programm.

Der „GAYPARTYTRAIN“ startet vom Rheinland aus zum Gaypride-Event! Zum 13. Mal geht es in die bunte holländische Grachtenstadt Amsterdam. Am 06. August 2022 findet im Rahmen der Amsterdam Gaypride wieder die Canal-Pride statt. Anders als in übrigen Städten mit LKW fahren hier über 100 bunt geschmückte Boote durch die Prinsengracht und die Amstel.

Zusätzlich finden an diesem Tag diverse Straßenfeste mit Bühnenprogrammen statt, die keine Wünsche offenlassen. Wo sonst lernt man schon auf dem Weg zum Event nette Leute kennen? Die Zeit vergeht fast wie im Flug.

Einsteigen und abfeiern heißt es in diesem Jahr ab folgenden Bahnhöfen:
> Mönchengladbach Hbf
> Köln Hbf
> Düsseldorf Hbf
> Duisburg Hbf
> Oberhausen Hbf
> Emmerich

Tickets für regulär 95 € pro Person gibt es unter www.railparty.de

Für Janüsse gibt es 5€ Rabatt: Bei der Ticketbestellung lediglich im Notizfeld das Kennwort „SC Janus“ eingeben. Veel plezier!

26 Jul

Unser Burkhard Ortmann hat zugeschlagen.

Dreimal angetreten, dreimal Platz eins! Alle drei Sprintstrecken bei den Nordrhein-Seniorenmeisterschaften am 2. Juli (CSD-Wochenende) über 100, 200 und 400 Meter hat Burkhard in seiner Altersklasse abgeräumt. Den Titel über 100 Meter holte er mit einem Wimpernschlag von einem Hundertstel Vorsprung per Zielfoto-Entscheid! Der SC Janus ist stolz und sagt: Herzlichen Glückwunsch, Burkhard!

05 Jul

Die Umfrage bezüglich des Kurses Fahrtechnik für Mountainbike fand großen Anklang, so dass dieser nun in Zusammenarbeit mit der DIMB e.V. IG Köln stattfinden kann.

Termin: Samstag, den 20. August 2022

Uhrzeit: 10:00 Uhr / bitte mind. 15 Minuten vorher eintreffen

Treffpunkt: Bahnhof Hennef

Dauer: ca. 5 Stunden

Kosten: 33,- Euro

Maximale Anzahl Teilnehmende: 10 Personen

Anmeldeschluss: 30. Juli 2022

Bei Fragen schreiben an: sport@sc-janus.de

Bei Interesse direkt das Formular zur Anmeldung für den Kurs ausfüllen und an uns zurückschicken.

29 Jun

Claudia Lenzen verstärkt zukünftig als Geschäftsstellenleiterin das Team des SC Janus. Wir freuen uns sehr, ein so bekanntes Gesicht der „Szene“ für die Leitung unserer Geschäftsstelle gewonnen zu haben.

Viele Menschen kennen Claudia Lenzen als Mit-Inhaberin des Vampire, der Blue Lounge, als Party Veranstalterin der Women Pleasure Party und natürlich als „Djane Blues“. Seit über 20 Jahren ist sie als Unternehmerin und Vollblut Event-Profi in der Queeren Community unterwegs, dazu hat sie viele weitere Talente und Fähigkeiten – und ab sofort leitet sie die Geschäftsstelle des SC Janus. Wir freuen uns auf so viel Erfahrung und frischen Wind!

Wir freuen uns sehr, dass sie den Weg zum SC Janus gefunden hat und wünschen ihr viel Spaß und Erfolg im SC Janus. Herzlich willkommen!

29 Jun

Neue Homepage

Wir haben es endlich getan – wir sind mit der neuen SC Janus-Webseite online.

In der kommenden Woche werden wir noch mit Hochdruck an vielen Stellen für Optimierung & Ergänzungen sorgen und es kann sicher sein, dass auch im Sportbereich noch nicht alles perfekt ist. Hier werben wir herzlich um noch ein wenig Geduld. Vielen Dank!

Der Aufbau der neuen Homepage ist übersichtlicher und moderner gestaltet. Sportarten sind direkt über die Startseite zu finden und auch über die Kategorie. Hier findet sich ebenfalls Aktuelles. Ebenfalls ist es nun möglich, sich für den Newsletter anzumelden oder auch direkt Mitglied oder Fördermitglied zu werden.

Wir hoffen, dass durch die Neugestaltung einige Kommunikationshürden genommen wurden und es nun einfacher wird, die nötigen Informationen zu bekommen. Alternativ könnt Ihr Euch immer an die Geschäftsstelle wenden.

29 Jun

Im Wissenschaftspodcast der Deutschen Sporthochschule Köln “Eine Runde mit…“ sprechen unsere Vorstandsvorsitzende Andrea Löwe und Dr. Birgit Braumüller über die sexuelle Vielfalt im Sport und berichten über Diskriminierungsformen, Outing, Bedarfe der Sporttreibenden u.v.m.

Hier findet Ihr die jeweiligen Links:

Hier ist sie auf der Spoho-Website zu finden

Hier auf Spotify

Hier auf Apple Podcasts

Der Cologne Pride wird in diesem Jahr mit einem eigenen Radioprogramm begleitet. Seit dem 24.06.2022 sendet das CSD-Radio von Lulu.fm und informiert über die queere Szene und über die vielfältigen Aktivitäten rund um den CSD.

Als Kooperationspartner gibt der SC Janus regelmäßig Interviews und besonders im Pride Month sind queere Themen noch einmal mehr gefragt. Im nachfolgenden Link hört Ihr ein Interview zum Thema CSD, Deinem Verein und wie wir aufgestellt sind: Jana bei Lulu.fm

Das CSD-Radio ist in Köln über UKW 94,5 MHz, auf CSDRadio.koeln, im Radioplayer und per App zu empfangen.

Viel Spaß beim Reinhören!

Mehr Laden